3. Platz beim Auftaktturnier

von Monika

Endlich wieder mit acht Paaren zeigte sich unsere Lateinformation beim Auftaktturnier der Oberliga West II in Borken. Nachdem im letzten Jahr nur sechs Paare zur Verfügung standen, kann durch verstärkte Werbung in dieser Saison wieder in kompletter Mannschaftsstärke angetreten werden.

Mit gemischten Gefühlen fuhr das Team zum Auftaktturnier. Vor dem ersten Turnier weiß noch niemand, wie stark die anderen Teams sind und auch nicht, wie die eigene Mannschaft bei den Wertungsrichtern ankommt. Dies war auch in der Stellprobe zu erkennen. Viele kleine Fehler schlichen sich ein, die im Training bisher nie aufkamen. Aber nach der Videoanalyse wurden diese erkannt, und konnten somit für die Vorrunde verbessert werden.

Insgesamt treten in dieser Liga nur fünf Teams an, da aus den unterschiedlichsten Gründen zwei Vereine vor der Saison ihre Team zurückgezogen hatten.

Somit galt es direkt in der Vorrunde einen guten Eindruck zu hinterlassen, um nicht als schwächstes Team in das Finale zu gehen. Dies gelang unserem A-Team in überzeugender Weise. Zwar schlichen sich auch hier wieder einige individuelle Fehler ein, die störten aber kaum den sehr guten Gesamteindruck. Nach einer kurzen Pause ging es dann mit allen Teams ins Finale. Hier startete zuerst das Team aus Wesel mit ihrer bekannten Musik „Lionel Richie“, gefolgt vom zweiten Team, Ibbenbüren. Beide Teams zeigten eine ähnliche Stärken. Als drittes Team waren wir an der Reihe. Mit unserem neuen Thema „Furacao“ wussten wir die Wertungsrichter und auch die Zuschauer zu überzeugen. Die Leistung im Finale verbesserte sich deutlich, gegenüber der Vorrunde. Direkt nach uns tanzte der Favorit aus Emsdetten zu „21th Symphony“. Auch sie tanzen diese Choreographie bereits im zweiten Jahr. Den Abschluss bildete das Team aus Herford mit „The Oscar goes to“.

Die offene Wertung wurde von allen Teams mit Spannung erwartet. Bereits nach der ersten Wertung für das Team aus Wesel war für uns klar, dass wir in diesem Turnier nicht den fünften Platz erreicht haben, sondern weiter vorne liegen würden. Schnell war nach Abschluss der Wertungen klar, dass es mit 2-4-2-5-4 zum dritten Platz gereicht hat. Mit dieser Leistung hatte im Vorfeld kaum einer gerechnet!

Die Freude kannte keine Grenzen mehr, und alle freuten sich überschwänglich. Gut gelaunt wurde später in der Kabine weitergefeiert.
Mit dieser Platzierung im Rücken geht es bereits an diesem Wochenende nach Moers, zum zweiten Turnier. Hier gilt es, den Platz nach hinten zu festigen und nach vorne hin anzugreifen.

Zurück