UTCler bei owl tanzt in Bielefeld

von Monika

Am vergangenen Wochenende machten sich die drei Einzelpaare auf den Weg nach Bielefeld, um nach einer recht langen Zeit wieder Turniere zu Tanzen. Den Anfang machten am Samstag, Stocki und Julia, sowie Andreas und Monika in der HGR C-Latein. Bereits zu diesem Turnier betrug der Zeitplanverzug eine Stunde. Für Andreas und Monika war es das erste Turnier dieser Klasse, nachdem sie im September aufgestiegen waren. Somit machten sie sich keine große Hoffnung auf ein Weiterkommen in die nächste Runde.

Ganz knapp ist es schließlich geworden. Lediglich zwei Kreuze fehlten den beiden für den Einzug in die Zwischenrunde. Somit beschlossen sie das Turnier auf dem geteilten 13-14 Platz. Für Stocki und Julia verlief dies Turnier nicht nach Wunsch, denn aufgrund längerer Krankheit fehlten einige Trainingseinheiten. So nahmen sie dieses Turnier zum Aufwärmen.

Nur kurze Zeit später stand das Turnier der HGR II C-Latein an. Auch hier starteten beide Paare. In der Vorrunde zeigten beide Paare solides Tanzen, waren aber nicht ganz zufrieden. Umso grösser kurz darauf die Überraschung, dass beide Paare im Finale seien! Nun hieß es sich erneut zu behaupten, denn nur die ersten fünf Plätze zählen für den Aufstieg als Platzierung. Mit diesem Ansporn gelang vor allem Andreas und Monika eine gute Endrunde. Sie belegten den vierten Platz und konnten sich so über ihre erste Platzierung dieser Klasse freuen. Stocki und Julia belegten den sechsten Platz.

Das dritte UTC-Paar, Marco und Julia, starteten in der HGR C-Standard. Sie rechneten nach den Lateinturnieren immer noch mit einer längeren Verzögerung, mussten sich dann aber ein wenig beeilen, da die Verzögerung innerhalb kürzester Zeit wieder aufgeholt wurde. So blieb für die beiden nur eine kurze Vorbereitungszeit. Dies machte sich in einem leichten Nervenflattern bemerkbar. Leider konnten die beiden die Wertungsrichter nicht ganz überzeugen und belegten den 15. Platz.

Am Sonntag gingen nur noch Marco und Julia an den Start. Hier wollten sie es besser machen am Tag zuvor. Aber auch diesmal wollte es nicht so recht laufen. So belegten sie den 18. Platz und waren nicht ganz zufrieden mit der gezeigten Leistung.

Zurück